Holger Hitzblech
 
Stiftung zur Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens
und die Förderung der Erziehung, Volks- und Berufsbildung
einschließlich der Studentenhilfe

Anliegen

Mein Name ist Holger Hitzblech, ich bin 17 Jahre alt und leide seit zwei Jahren an Knochenkrebs.

Nach einer Knochenmarktransplantation im Januar 1992 habe ich einen Rückfall erlitten, die Ärzte sagen, dass ich bald sterben muss.

Ich möchte aber nicht sterben, ohne einen Anstoß an die Verantwortlichen dieser Erde zu geben, endlich zu handeln. Denn mit großer Sorge erfüllt mich, wie wir Menschen mit unserer Umwelt umgehen.

Deshalb schreibe ich diesen Brief an alle Regierungschefs und Präsidenten dieser Welt – um sie zu veranlassen – mehr zu tun! Unsere einst so schöne Welt vor dem Kollaps zu retten und nachfolgenden Generationen zu erhalten.

Leider habe ich selbst nur noch die Möglichkeit etwas zu tun, indem ich diesen Brief schreibe.

Ich hoffe aber, dass dieses Schreiben Ihre Herzen erreicht und Sie veranlasst – mitzuhelfen – für eine bessere Zukunft unserer Erde zu sorgen.

Als Zeichen meiner Dankbarkeit für Ihre Hilfe, schenke ich Ihnen beiliegendes Gedicht, welches ich im Mai dieses Jahres verfasst habe. Die sterbende Eiche in diesem Gedicht steht auf dem Feld in der Nähe unseres Hauses.

Bitte handeln Sie, ehe es zu spät ist!
Ihr Holger Hitzblech

Leider konnte Holger diesen Brief nicht mehr selbst verschicken, er starb an seiner Krankheit am 10. Juli 1992. – Weil meinem Sohn dieses Anliegen so wichtig war, habe ich ihm versprochen – in seinem Sinne diese Mission durchzuführen.
Eberhard W. Hitzblech

Reaktionen auf sein Schreiben

Antwort vom Bundeskanzleramt (PDF | 830 KB)
Antwort von der Republik Nauru (PDF | 3,5 MB)